25550073n Kathrin Schmidt bekommt den Deutschen Buchpreis für Du Stirbst NichtEs war eine andere Autorin favorisiert, die erst vor kurzem mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet wurde und mit dem Roman „Atemschaukel“ ebenfalls nominiert war. Doch allen Annahmen zum trotz geht der Deutsche Buchpreis in diesem Jahr nicht an die Berlinerin Herta Müller, sondern an Kathrin Schmidt und ihrem autobiografisch geprägten Erfolgsroman „Du stirbst nicht“. So tritt sie die Nachfolge von Uwe Tellkamp an, der im letzten Jahr einen der begehrtesten Literaturpreise des Landes gewinnen konnte.



Hineingerissen in ein Szenario, das niemand selbst erleben möchte, schauen wir durch die Augen von Helene Wesendahl, die sich umgeben von Ärzten und Krankenschwestern in einem Krankenzimmer wiederfindet. Ohne eine Erinnerung an das was war, ohne Orientierung, welche Bindungen in ihrem Leben herrschen und vor allem ohne die Möglichkeit menschlichen Tätigkeiten nachzukommen. Sie kann nicht sprechen, nicht essen und versucht innerhalb der Reha-Maßnahmen den Weg zurück ins Leben zu finden. Es ist eine Geschichte, die nicht nur aus fiktiven Gedanken entsprungen ist, sondern aus zusammengesetzten  Puzzelteilen der eigenen und selbsterlebten Erfahrungen. Sieben Jahre sind seit jeher vergangen, seit der studierten Psychologin Kathrin Schmidt selbst das Unheil einer Gehirnblutung wiederfuhr und sie an den Rand der Existenz drängte. Aber Kathrin Schmidt kämpfte, rang sich zurück ins Leben und schafft es heute auf eine besondere Art, jeden einzelnen Leser in dieses traumatische Erlebnis mit einzubinden. Der Leser  erfährt einen Weg, der zwischen zurück ins alte Leben und voraus in ein neues Unbekanntes zu führen scheint und wird dabei emotional in die Identitätsfindung einer Orientierungslosen mit eingebettet. Eine atemberaubende Lebensgeschichte, die zeigt wie ein kleiner Augenblick alles verändern kann.


Kommentar schreiben



Impressum