sonst noch Fragen?Ranga Yogeshwar dürfte für so manchen ein Name sein. Genauer gesagt ist es der Name des bekannten Fernsehmoderators, der z.B. mit seiner Quarks und Co. auf den Pfaden des Infotainment mitschwimmt. Man müsste wohl ehrlicher Weise sagen, dass er einer der Mitbegründer dieser Stilrichtung ist, denn die Sendung selbst läuft schon seit Jahren sehr erfolgreich bei den öffentlich Rechtlichen.

Das der Wissensdurst der Menschen wohl kaum ein Ende findet ist nicht nur besonders lobenswert, sondern auch vielversprechend für all jene, die noch einiges zu sagen haben. Yogeschwar hat viel zu sagen und möchte dem Leser mit seinem Buch „Sonst noch Fragen?“ ein Stück weit helfen, die Welt um uns herum zu verstehen. Denn es gibt viele alltägliche Dinge, die wir darauf angesprochen, wohl nur mit Mühe und Not erklären können, wenn überhaupt. Doch es ist eine faszinierende Welt da draußen und es lohnt sich mehr über sie zu erfahren, komplexe Zusammenhänge zu verstehen und ein großes Ganzes zu sehen.

In seiner bekannt sympathischen Art schafft es der Autor daher uns alles verständlich und leicht zu erklären, was wohl schon selbst als kleines Wunder zu sehen ist ;-) Wer also noch immer einen unstillbaren Wissensdurst verspürt, der sollte zu diesem Buch greifen!

Verbrechen zahlt sich ausGünter Zäuner ist Topjournalist und Autor zahlreicher Krimis. Er kennt sich, wie man so schön sagt, in der Unterwelt aus und thematisiert die finanziellen Aspekte der Kriminalität. Freilich ist sein Buch: Verbrechen zahlt sich aus…: Über kriminelle Karrieren kein Ratgeber zum erfolgreichen Verbrecher. Stattdessen ist es ein Streifzug durch die österreichische Verbrecherlandschaft mit alle ihren verschiedenen Facetten.

Es ist eine Schattenwirtschaft, die jährlich Milliarden an Umsätzen generiert und jeder kennt sie, mehr oder weniger flüchtig. Der Autor zeigt auf in welchem Metier Geld gemacht wird und von welchen Summen wir hier sprechen. Kriminelle Energie wird hier freigesetzt um wahnsinnige Profite zu machen.

Die Frage, die man sich angesichts der Lektüre stellen muss, ist ob man selbst auch zu manchen der aufgezeigten Taten fähig ist. So wird im Vorwort auch mit dem Zitat von Georges Simenons: “Es gibt keine Kriminellen, sondern nur normale Menschen, die kriminell werden.” Deutlich gemacht, dass ein gewisses Potential in jedem von uns steckt.

Tauchen sie ein in eine Welt, die sich hinter den Kulissen abspielt, in Verstrickungen, die man vielleicht erahnt, aber nie wirklich gewagt hätte auszusprechen. Werden sie Zeuge von skrupellosen Machenschaften und tragischer Genialität, wenn es darum geht Geld zu machen.

Wie ich einmal versuchte reich zu werdenHand aufs Herz, jeden Tag von 9-17 Uhr arbeiten ist doof. Das Büro Tag ein, Tag aus zu sehen macht auch nicht immer wirklich Spass und ist so ziemlich das Letzte, dass sie mit Nervenkitzel in Verbindung bringen. Dann könnte Wie ich einmal versuchte reich zu werden eine interessante Lektüre für sie werden. Die Autorin zeigt in einem interessanten Experiment, dass es auch anders geht. Ob es besser für ihre Gesundheit, bzw. den Geldbeutel ist, müssen sie dann aber für sich selbst entscheiden.

Heike Faller war da ganz ähnlich, bis sie 2008 beschloss sich dem Finanzmarkt offen gegenüber zu stellen und ihm seine Geheimnisse zu entlocken. Man interessierte sich auf einmal für die Wirtschaft und die Finanzlage. Das ganze hat sie dann mit einem Experiment verbunden und in dem Buch: Wie ich einmal versuchte reich zu werden niedergeschrieben. In einem Jahr das eingesetzte Geld von stolzen (oder sollte ich sagen mickrigen) 10.000 zu verdoppeln. Blöd nur, dass sie es ausgerechnet zu einer Zeit macht, in der die Finanzkrise um sich schlägt. Aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

Aus der Perspektive einer Laieninvestorin wird beschrieben, wie der Wunsch nach „mehr Kohle“ antreibt und Geschäfte vorantreibt, an die man zuvor nicht mal zu träumen gewagt hätte. Der Stil ist dabei herrlich leicht und gerade zu fluffig, so dass man nicht mit Fachjargon abgeschreckt wird, sondern tatsächlich Einblick in eine sonst eher trockene Materie erhält.

Das andere FremdwörterbuchGeht es ihnen manchmal wie mir? Sie suchen ein bestimmtes Fremdwort können es aber beim besten Willen nicht finden. Natürlich gibt es Fremdwörterbücher, z.B. von Duden, doch hier muss man das Fremdwort ja schon kennen, um dann eine Übersetzung dafür zu bekommen. Doch was, wenn ich ein schönes Fremdwort für ein langweiliges deutsches Wort ersetzen möchte? Dann ist man „nese“, aufgeschmissen oder am Ende.

Wenn man hingegen „Das andere Fremdwörter-Lexikon“ von Wolf-Ulrich Cropp besitzt, kann man zukünftig seine Texte und Konversationen aufpeppen. Einfach das gesuchte Wort durch ein schickes Fremdwort ersetzen und dabei auch gleich noch ein paar knappe Hintergrundinfos aufschnappen, um nichts Falsches oder Unpassendes zu schreiben. So vermeidet man nicht nur ständige Wiederholungen oder Dopplungen von Wörtern, sondern wirkt auch gleich noch etwas eloquenter. Doch auch das stöbern in diesem Buch muss nicht nur unbedingt von Leseratten oder Wissensjunkies durchgeführt werden. Es ist durchaus interessant die Wortzusammenhänge und verschiedenen Bedeutungen einzelner Wörter zu erfahren. Bei der neusten Ausgabe sind zudem nochmals 3.000 Stichwörter hinzugekommen, so dass sie auf dem aktuellsten Stand sind. In jedem Fall ist dieses Buch eine Bereicherung für ihre Sprache und schindet sicher mächtig Eindruck beim Verfassen ihres nächsten Textes, oder dem Small-Talk auf der Party.

Der Vatikan

12
Jun 09
0

VatikanistanWas weiß man im Grunde vom Vatikan. Klar, früher hat „Polen-Paule“ da gehaust, mittlerweile haben wir den guten „Ratze“ an der Spitze des ehrwürdigen Katholizismus. Es ist der kleinste Staat der Welt, hat aber seine eigene Armee – aus Schweizern. Das alleine ist ja im Grunde genommen schon der helle Wahnsinn. Schweizer, das muss man sich mal vorstellen. Was wollen die bei einem Angriff in ihrem lila-gelben Tütü mit der Lanze machen? Taschenmesser rausholen, vielleicht mit ner Toblerone werfen?

Doch es gibt noch weit mehr unterhaltsame Informationen rund um den Vatikan, oder wussten sie, dass der Vatikan ein eigenes Standesamt hat? Wofür, sicher nicht um Schwulenehen zu vollziehen. Oder geht hinter verschlossenen Türen vielleicht doch mehr zwischen vor, als die Allgemeinheit weiß. Diese und viele weitere Infos werden dem Leser auf äußerst unterhaltsame Weise im Buch: „Vatikanistan: Eine Entdeckungsreise durch den kleinsten Staat der Welt“ aufgezeigt. Das Taschenbuchformat erlaubt es diese Lektüre, samt Einlegeband, überall hin mitzunehmen. Perfekt für Vatikan-Fans, den gläubigen Katholiken, oder Rom Begeisterte. Mitunter ein fast zu kurzweiliges Vergnügen, dass jedoch auf so ziemlich jeder Seite Spaß macht. Ein gewisses Verständnis für Ironie wird hier jedoch voraus gesetzt und empfohlen. Da bleibt es eigentlich nur noch mit einem bekannten Zitat zu schließen: „Die Spinnen die Römer…“

Technorati Profile

Wissenschaft spannend erläutertViele von uns erinnern sich wohl nicht mit Graus an den Physik- oder Chemieunterricht, von Mathematik ganz zu schweigen. Überwältigt von Formeln, Diagrammen, Kurvenberechnungen, Funktionen und den Atommodellen wurde förmlich jedes Interesse und jeder Spaß an Wissenschaften im Keim erstickt. Dabei sind diese Themen nicht nur von immanenter Wichtigkeit, sondern können richtig erklärt auch jede Menge Spaß bereiten. Wer sowieso schon ein tiefsitzendes Bedürfnis an Wissenschaften hat und wissen möchte, was das Universum zusammen hält wird in dem Taschenbuch: „Die sieben größten Rätsel der Wissenschaft“ seine wahre Freude haben.

Was dieses Buch ausmacht ist nicht nur der Umfang der besprochenen Themen, angefangen von Kopernikus und seinem heliozentrischen Weltbild (zuvor dachte man noch die Erde stünde im Mittelpunkt des Universums = geozentrisches Weltbild), sondern auch die „Fleischwerdung“ an das Skelett der Wissenschaftler. So werden berühmte Persönlichkeiten kurz vorgestellt und man sieht den Menschen hinter der Erfindung. Egal ob Physik, Chemie, Biologie, Astronomie und, und, und, hier kommt so ziemlich jede wichtige Wissenschaft zum Zug und wird verständlich erklärt. Der Originaltitel heißt: „The science class you wish you had“ und dem wird dieses Buch geschrieben von den Gebrüdern Brody (einer Rechtsanwalt, der andere Pathologe) mehr als gerecht. Freuen sie sich also auf einen spannenden Einstieg in die Welt der Wissenschaften.

Keine weiteren Fragen“Ich möchte radikale, aber humane und fundierte politische Ideale haben, und ich möchte an runden Holzküchentischen sitzen und leidenschaftlich, aber sachlich diskutieren und Sachen sagen wie: ‘Definier erst mal Ausbeutung!’ und ‘Das ist ein Scheinargument!’, bis man dann plötzlich merkt, dass es draußen schon hell geworden ist und wir die ganze Nacht geredet haben.” – So sieht für Brian Jackson sein zukünftiges Leben aus.

Wer mit solchen Erwartungen sein Anglistik-Studium aufnimmt, muss fast zwangsläufig an ihnen scheitern. Zielsicher manövriert sich Jackson dabei von einem Fettnäpfchen ins Nächste und trifft auf seiner studentischen Odyssee die skurrilsten Leute. Ganz nebenbei verliebt er sich dann noch in die hübsche Alice und nimmt an einem bekannten Fernsehquiz „University Challenge“ teil. Die Aufzählung dieser Geschehnisse ist nicht mal ansatzweise so unterhaltend, wie der Roman selbst. Mit viel Witz und Eigenironie bekommt man Einblick in Jacksons Gedankenwelt und darf miterleben was für ein Chaos er manchmal durchlebt.

Natürlich ist Alice der Grund, warum er am Quiz teilnimmt und sich Fragen wieder dieser aussetzt:
„Wie nennt man die Klasse organischer Verbindungen mit der allgemeinen Formel R-OH, in denen R für eine Alkylgruppe, bestehend aus Kohlenstoff und Wasserstoff, und OH für eine oder mehrere Hydroxyl Gruppen stehet?“ – hätten sie es gewusst?

Dieses Buch ist ein kleiner Einblick in das Studentenleben und für ein Erstlingswerk geradezu fantastisch. Mit „Keine weiteren Fragen“ kann es David Nicholls durchaus mit einer Koryphäe wie Nick Hornby aufnehmen. Zudem ist das Buch selbst sehr schön gestaltet, indem zu Anfang der Kapitel immer wieder Quizfragen gestellt werden und es gespickt ist mit Zitaten. Ein Wissensbuch, das unterhält.

Poker-SchuleUm den Bereich der deutschsprachigen guten Pokerliteratur für Anfänger auch wirklich komplett abzudecken, muss man sich mit dem Buch Die Poker-Schule von Jan Meinert auseinander setzen. Es ist wohl eines der besten, oder das besten Anfängerbuch für den Texas Hold’em Bereich des Pokerns. Je nach Gusto rangiert es kurz über, oder unter Pokern mit System. Meinert hat akribisch auf eine gute Lesbarkeit und Struktur geachtet, was ihm vielleicht seine Wurzeln als Jurist erleichtert haben. Prägnant und auf den Punkt gebracht erläutert er Anfängern, worum es bei dieser Pokervariante geht und wonach man sich richten kann. Selbstverständlich werden auf Basics wie Odds & Outs eingegangen, Starthände, Typen und Strategien. Auf gut 350 Seiten findet der Suchende alles, was für einen erfolgversprechenden Einstieg in die „Pokerszene“ wichtig ist.

Wer über den Status des Anfängers hinaus wachsen möchte, muss vor allem eines – Erfahrung sammeln und viel spielen. Es ist wohl die grundlegendste aller Tugenden, sich das Spiel durch Übung anzueignen. Selbstverständlich ist ein gewisses Talent förderlich, doch Grundprinzipien und die eigene Spielpraxis entwickeln sich eben am besten durch das stetige Exerzieren. Um aber noch eine Stufe über dem 08/15 Pokerspieler zu kommen, hilft es sich weiterführendes Wissen anzueignen. Dieses Wissen finden sie in der Poker-Uni. Dem Nachfolger von Meinerts Poker-Schule.

Beide Bücher sind mit knapp 8€ ein wahres Schnäppchen und zahlen sich ganz sicher in ihrer zukünftigen bankroll aus.

25553111n Sonst noch Fragen?Infotainment ist spätestens seit „Welt der Wunder“ oder Galileo vielen Zuschauern bekannt. Auch „Quarks & Co.“ Gehört in diese Riege und präsentiert immer wieder neue, spannende Experimente und Erfindungen. Ziel ist es den Zuschauer aufzuklären, ja sogar Wissen zu vermitteln, was in Zeiten von Nachmittagsgerichtsshow und Jamba-Werbung eine hehres Ziel ist! Ranga Yogeshwar hat es aber neben Aiman Abdallah wohl zu den Erfolgreichsten Moderatoren auf diesem Gebiet gebracht. So ist es nicht minder erstaunlich, dass sein neuestes Buch „Sonst noch Fragen?“ ganz schnellunter die Top-Plätze der Bestsellerlisten avanciert ist. Wissen ist eben nach wie vor in, was uns auch an anderer Stelle immer wieder demonstriert wird…und mit Verlaub, das ist auch gut so!

Der studierte Physiker schafft es mit einer gesunden Mischung aus Spaß und Know-How dem Leser die unterschiedlichsten Sachverhalte zu vermitteln und ihn dabei aufzuklären. Hier wird natürlich nicht über Atomphysik gesprochen. Man nimmt sich eher den kleinen Wundern des Alltags an, warum z.B. Enten auf dem See nicht festfrieren, oder ob es hilft die Münze am Ticketautomaten zu reiben – und wenn das nicht hilft, vielleicht mal die EC-Karte rubbeln lassen ;-) Hier werden viele Fachgebiete abgedeckt, von der Biologie, Chemie, Medizin und selbstverständlich Physik. Lassen sie sich also in die Welt des Infotainment entführen und profitieren sie noch davon.

Freunde des unnützen Wissens, finden jede Menge interessanter Facts auf numinose.com. Oder wussten sie schon, dass Sellerie Kalorien beim Essen verbrennt?


Impressum