Keine weiteren Fragen“Ich möchte radikale, aber humane und fundierte politische Ideale haben, und ich möchte an runden Holzküchentischen sitzen und leidenschaftlich, aber sachlich diskutieren und Sachen sagen wie: ‘Definier erst mal Ausbeutung!’ und ‘Das ist ein Scheinargument!’, bis man dann plötzlich merkt, dass es draußen schon hell geworden ist und wir die ganze Nacht geredet haben.” – So sieht für Brian Jackson sein zukünftiges Leben aus.

Wer mit solchen Erwartungen sein Anglistik-Studium aufnimmt, muss fast zwangsläufig an ihnen scheitern. Zielsicher manövriert sich Jackson dabei von einem Fettnäpfchen ins Nächste und trifft auf seiner studentischen Odyssee die skurrilsten Leute. Ganz nebenbei verliebt er sich dann noch in die hübsche Alice und nimmt an einem bekannten Fernsehquiz „University Challenge“ teil. Die Aufzählung dieser Geschehnisse ist nicht mal ansatzweise so unterhaltend, wie der Roman selbst. Mit viel Witz und Eigenironie bekommt man Einblick in Jacksons Gedankenwelt und darf miterleben was für ein Chaos er manchmal durchlebt.

Natürlich ist Alice der Grund, warum er am Quiz teilnimmt und sich Fragen wieder dieser aussetzt:
„Wie nennt man die Klasse organischer Verbindungen mit der allgemeinen Formel R-OH, in denen R für eine Alkylgruppe, bestehend aus Kohlenstoff und Wasserstoff, und OH für eine oder mehrere Hydroxyl Gruppen stehet?“ – hätten sie es gewusst?

Dieses Buch ist ein kleiner Einblick in das Studentenleben und für ein Erstlingswerk geradezu fantastisch. Mit „Keine weiteren Fragen“ kann es David Nicholls durchaus mit einer Koryphäe wie Nick Hornby aufnehmen. Zudem ist das Buch selbst sehr schön gestaltet, indem zu Anfang der Kapitel immer wieder Quizfragen gestellt werden und es gespickt ist mit Zitaten. Ein Wissensbuch, das unterhält.

Frauentausch

25
Mai 09
1

Ein unmoralisches SonderangebotDas TV-Unterhaltungsprogramm beschert uns ja neuerdings die absurdesten Shows. Wo Big-Brother und Co- aufhören, fängt Frauentausch an. Hier werden Frauen für eine Woche hin und her getauscht und schauen sich mal die vier Wände der anderen an. Das so etwas nicht nur im Fernsehen funktionieren kann, sondern auch als Buch jede Menge Zündstoff bietet, hat Kerstin Gier gut erkannt und noch besser umgesetzt. In ihrem Roman: „Ein unmoralisches Sonderangebot“ wird mittels finanzieller Verlockung ein Frauentausch vom alten, verwitweten und tyrannischen Fritz angebandelt. Seine zwei Söhne haben ihm mit dreißig immer noch keine Enkelkinder geschenkt, darum macht er etwas Druck und lässt mal kurzerhand die Frauen tauschen.

Was dieses Buch so gut macht, ist sein schwarzer, beißender Humor und die wunderbaren Dialoge, die so oder so ähnlich wohl jeder von uns führen könnte. Natürlich ist die Story überzogen, aber wen kümmert das. In einer verrückten Welt, passieren die verrücktesten Dinge, und wenn sie auch noch lustig und gut dargestellt werden, kann man sich eben alles vorstellen und in die Geschichte hinein versetzen. Die Keks-Szene ist ungemein unterhaltend und mich würde interessieren, wie sie es finden.

Ohne Zweifel, ein Buch für gewisse Stunden, dass der Langeweile keine Chance lässt.

Poker-SchuleUm den Bereich der deutschsprachigen guten Pokerliteratur für Anfänger auch wirklich komplett abzudecken, muss man sich mit dem Buch Die Poker-Schule von Jan Meinert auseinander setzen. Es ist wohl eines der besten, oder das besten Anfängerbuch für den Texas Hold’em Bereich des Pokerns. Je nach Gusto rangiert es kurz über, oder unter Pokern mit System. Meinert hat akribisch auf eine gute Lesbarkeit und Struktur geachtet, was ihm vielleicht seine Wurzeln als Jurist erleichtert haben. Prägnant und auf den Punkt gebracht erläutert er Anfängern, worum es bei dieser Pokervariante geht und wonach man sich richten kann. Selbstverständlich werden auf Basics wie Odds & Outs eingegangen, Starthände, Typen und Strategien. Auf gut 350 Seiten findet der Suchende alles, was für einen erfolgversprechenden Einstieg in die „Pokerszene“ wichtig ist.

Wer über den Status des Anfängers hinaus wachsen möchte, muss vor allem eines – Erfahrung sammeln und viel spielen. Es ist wohl die grundlegendste aller Tugenden, sich das Spiel durch Übung anzueignen. Selbstverständlich ist ein gewisses Talent förderlich, doch Grundprinzipien und die eigene Spielpraxis entwickeln sich eben am besten durch das stetige Exerzieren. Um aber noch eine Stufe über dem 08/15 Pokerspieler zu kommen, hilft es sich weiterführendes Wissen anzueignen. Dieses Wissen finden sie in der Poker-Uni. Dem Nachfolger von Meinerts Poker-Schule.

Beide Bücher sind mit knapp 8€ ein wahres Schnäppchen und zahlen sich ganz sicher in ihrer zukünftigen bankroll aus.

WeddingIn Wedding geht es nicht etwa um eine Hochzeit, wie es aus dem Englischen entlehnt sein könnte. Stattdessen geht es um einen prachtvollen Berliner Bezirk. Als waschechter Berliner kann man selbstverständlich unterschiedlicher Meinung zu Wedding sein. Als Arbeiterbezirk gilt es unter einheimischen auch als kontroverser Kietz mit seinen Eigenheiten. Um genau diese Eigenheiten geht es in dem Buch, das mit 37 Kurzgeschichten „vollgepackt“. Vollgepackt kann man es eigentlich nicht nennen, denn die 100 Seiten sind schnell durchgelesen, auch oder gerade weil sie so gut geschrieben sind. Man taucht ein in diese obskure Welt und wird z.B. mit in die S-Bahn genommen und darf peinliche Momente miterleben. Horst Evers versteht es den Leser zum Grinsen, oder bisweilen zum herzhaften Lachen zu bringen.

Der Berliner wird hier als urgesteint, mitunter rustikal und vorlaut, aber das Herz auf der Zunge tragend gezeichnet. Und das macht eben auch den Charme der Kurzgeschichten aus. Man kann sich in eine für die meisten bisher völlig unerschlossenen Welt einleben, reinschnuppern und sich sein eigenes Bild machen.

Wedding ist wie die meisten Horst Evers Bücher bestechend lustig geschrieben und muss einfach Spaß machen zu lesen. Wer also eine amüsante Unterhaltung sucht, sollte unbedingt zu diesem Buch greifen.

Poker mit SystemWie angekündigt gibt es heute die erste Poker Bücherempfehlung. Allgemein gilt zu sagen, dass deutsche Lektüre auf diesem Gebiet noch deutlich hinterher hinkt. Einschlägige Literatur kommt vornehmlich aus den USA und ist dementsprechend in englischer Sprache. Doch es gibt mittlerweile auch erstaunlich gute deutsche Pokerbücher, die sowohl Anfängern, als auch Fortgeschrittenen Spielern gute Dienste erweisen können.

Eines der besten deutschsprachigen Pokerbücher ist „Texas Hold’em – Poker mit System“. Keine Spur von staubtrockener Theorie, stattdessen werden hier leicht verständlich grundlegende Dinge, wie Pott Odds, Outs, Turnierspiel oder Cash Game erklärt und mit praktischen Übungen untermauert. Wenn man so möchte, ist es die Basislektüre für jeden Pokerspieler. Eike Adler erklärt die Grundbegriffe und Strategien für das erfolgreiche Spielen von Poker und geht dabei auf vielen Facetten dieses Kartenspiels ein.

Die übersichtliche Gestaltung hilft sich jederzeit zu Recht zu finden und auch später noch mal etwas nachschlagen zu können. So ist es gerade für Beginner immer mal wieder interessant sich noch mal die spielbaren Starthände ins Gedächtnis zu rufen oder Pott Odds berechnen zu können. In diesem Buch wird man mehr oder minder an die Hand genommen und über den Pokerspielplatz geführt, um sich dann direkt im Anschluss eigenständig austoben zu können.

Wer hingegen schon etwas länger bei der Sache ist und schon weitergehende Erfahrung mit Pokern und Texas Hold’em gemacht hat, den wird vielleicht Band 2 von Poker mit System interessieren. Adressat sind hier ganz eindeutig erfahrene Spieler, die ihr Wissen erweitern möchten und blind Wahrscheinlichkeiten und dergleichen ausrechnen können. In der Fortführung geht es dann z.B. um den loose aggressive Stil (LAG), Tells des Gegners und die speziellen Anforderungen an ein Heads-Up und vieles mehr natürlich. Selten wurde Poker ausführlicher beschrieben, da sich der überwiegende Teil der Pokerlektüre an Anfänger richtet aber keine weitergehenden Informationen bietet. Pokern auf höchstem Level.

25553111n Sonst noch Fragen?Infotainment ist spätestens seit „Welt der Wunder“ oder Galileo vielen Zuschauern bekannt. Auch „Quarks & Co.“ Gehört in diese Riege und präsentiert immer wieder neue, spannende Experimente und Erfindungen. Ziel ist es den Zuschauer aufzuklären, ja sogar Wissen zu vermitteln, was in Zeiten von Nachmittagsgerichtsshow und Jamba-Werbung eine hehres Ziel ist! Ranga Yogeshwar hat es aber neben Aiman Abdallah wohl zu den Erfolgreichsten Moderatoren auf diesem Gebiet gebracht. So ist es nicht minder erstaunlich, dass sein neuestes Buch „Sonst noch Fragen?“ ganz schnellunter die Top-Plätze der Bestsellerlisten avanciert ist. Wissen ist eben nach wie vor in, was uns auch an anderer Stelle immer wieder demonstriert wird…und mit Verlaub, das ist auch gut so!

Der studierte Physiker schafft es mit einer gesunden Mischung aus Spaß und Know-How dem Leser die unterschiedlichsten Sachverhalte zu vermitteln und ihn dabei aufzuklären. Hier wird natürlich nicht über Atomphysik gesprochen. Man nimmt sich eher den kleinen Wundern des Alltags an, warum z.B. Enten auf dem See nicht festfrieren, oder ob es hilft die Münze am Ticketautomaten zu reiben – und wenn das nicht hilft, vielleicht mal die EC-Karte rubbeln lassen ;-) Hier werden viele Fachgebiete abgedeckt, von der Biologie, Chemie, Medizin und selbstverständlich Physik. Lassen sie sich also in die Welt des Infotainment entführen und profitieren sie noch davon.

Freunde des unnützen Wissens, finden jede Menge interessanter Facts auf numinose.com. Oder wussten sie schon, dass Sellerie Kalorien beim Essen verbrennt?

Mathe-Magie

1
Mai 09
0

Mathe MagieWenn es ihnen wie mir geht, sträuben sich ihre Nackenhaare auch sofort bei dem Gedanken an Mathe. Man hegt ein tiefe, innere Abneigung gegen alles, was mit Mathe und Zahlen zu tun hat, wohlwissen das diese Haltung in einer von Mathe dominierten Welt wohl eher kontraproduktiv ist. Doch was will man machen? Lehrer und der allgemeine Schulalltag haben einen für immer geprägt und einen unwiderruflich geschädigt. Unwiderruflich? Nicht ganz. Denn hin und wieder gibt es ein Licht am Ende des Tunnels. Eine Insel der mathematischen Aufklärung. Wo man entspannt und ohne Vorurteile, vielleicht sogar mit Spaß an das Objekt Mathe herantreten kann. Diese Insel heißt „Mathe-Magie: Verblüffende Tricks für blitzschnelles Kopfrechnen und ein phänomenales Zahlengedächtnis“. Zugegeben, der Titel ist etwas lang, aber nun weiß jeder worauf er sich einlässt.

Wenn sie dieses Buch gelesen haben, können sie ihren Taschenrechner einmotten. Vorsichtshalber legen sie ihn aber zunächst einmal nur in eine Schublade. Es werden verschiedene Rechenverfahren präsentiert, die das Kopfrechnen selbst großer Zahlen deutlich vereinfachen und beschleunigen. Des Pudels Kern ist dabei die Rechnung von links nach rechts und nicht umgekehrt, wie es uns immer in der Schule beigebracht wurde. Selbst Quadratwurzelziehen wird ihnen mit diesem Buch und ein klein wenig Übung kein Kopfzerbrechen mehr bereiten. Einfach genial, welch große Zahlen man im Kopf addieren, oder subtrahieren kann. Ihre Freunde werden angesichts ihrer geballten Brainpower begeistert sein :)


Impressum